Wissenswertes

  • lexikon.dornbirn.at
Der Schauner ist die höchstgelegene dauernd bewohnte Bergparzelle am Oberdorfer Berg. Die schon seit langer Zeit bestehende Siedlung setzte sich im 19. Jahrhundert aus sieben Bauernhöfen zusammen, von denen heute immer noch vier Häuser vorhanden sind. In den letzten Jahrzehnten sind weitere neue Wohnhäuser dazugekommen. Das Wahrzeichen des Schauners ist die kleine Kapelle. Laut einer Inschrift auf dem Altarbild soll sie 1674 errichtet worden sein, es wäre somit das älteste erhaltene Gotteshaus in Dornbirn.
Sogar Schullehrer haben einst ihren Schützlingen beigebracht, dass dies der höchste und älteste Ort war und dass man dort am besten Ausschau halten könne über die Landschaft. Tatsächlich leitet sich der Name von der sonst nicht belegbaren Familie „Schauinger“ ab, die mehrfach im Land nachgewiesen ist. Erwähnt wird die Parzelle schon 1287 und 1431 in einem Emser Fallbuch.

Impressionen